Wie schön.

Danke fürs Vorbeikommen. Ich will Musik machen, die Dich in den Arm nimmt und Dir reinen Wein einschenkt. Musik, die wie das Leben ist. Manchmal in einfachen Worten und vertrauten Klängen, manchmal aufwühlend und außerirdisch, manchmal fremd und verstörend. Mal ganz schlicht gesungen am Klavier, mal umschlungen orchestral. Niemals aber trostlos. Ich hoffe, dass dieser Plan gelingt und wünsche viel Freude hier.

MELODIE DES LEBENS XVIII 

Seit ein paar Tagen treffe ich Jugendliche der Gesamtschule Bremen Ost. Wir sprechen über das Leben, schreiben Texte auf riesige Papierbögen, singen, hören mit geschlossenen Augen die Musik in uns drinnen, bringen sie zum Klingen und bauen daraus einen Konzertabend. Am 14. und 15. April ist es soweit. Auf der Bühne werden dann etwa 60 Schülerinnen und Schüler aus aller Welt ihre Geschichten singend erzählen, begleitet von einem der genialsten Orchester der Gegenwart, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen

Der ZAUBERBERG in Trier 

Ein großes Volksfest. Ein Dutzend ausßerirdisch berührender Schauspieler, ein Countertenor, ein Streichquintett, eine Harfenistin. In einer surreal wohltuenden Bühnenbildwelt von visual artist Anton Unai. Ab 7. Mai ist die stets ausverkaufte Theaterproduktion wieder im Trierer Walzwerk zu erleben.

Handke in Kaiserslautern 

Bis zum 12. Mai läuft in Kaiserslauterns Pfalztheater Handkes DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN. Eine weltumarmende Inszenierung von Christina Friedrich, für die ich eine schöne Menge orchestraler Musik schreiben durfte.

Return

Hin und wieder ein Brief.